Klassische Fernseh-Werbung am Ende?

30. April 2015 Allgemein

Wie alles begann …

Als Kind bin ich aufgewachsen wie viele in meinem Alter: Samstagabend war Fernsehabend! Über die häusliche Leinwand flimmerten die großen Kisten wie „Der große Preis“, „Versteckte Kamera“ und viele mehr. Nicht dass mich dieser Samstagabend fasziniert hätte. Aber das war einfach so.

Nun die große Revolution: „Wetter dass“ wurde letztes Jahr nach über drei Jahrzehnten eingestellt. Ja, der Herr Lanz hat auch seinen Beitrag dazu geleistet. Aber was mit diesem Entscheid endlich einmal explizit erwähnt und sichtbar wird, ist die Verschiebung des Medienkonsums: Schon seit Jahren wird in der TV Reichweitenmessung die Ungenauigkeit der Internet-TV-Seher einfach negiert und unter „Unschärfe“ abgetan. Dem Lamentieren über sinkende Zuschauerzahlen hat dies allerdings keinen Abbruch getan.

Und nun dies: Man konstatiert öffentlich, dass diese „Samstagabend-Kisten“ nicht mehr den Gewohnheiten der deutschsprachigen Familie entspricht: Welch eine Überraschung, aber gut, wird dies endlich einmal explizit ausgesprochen: Zu lange mussten Online-Verantwortliche sich rechtfertigen, welchen Beitrag sie eigentlich direkt zum Unternehmensergebnis beitragen. Nun sind sie im Aufwind.

Budgetverschiebung von Above nach Below

Vielleicht ist dies endlich die Chance und der Moment, sich mal vertieft über Marketing-Budgetverschiebungen innerhalb der Unternehmen zu unterhalten – zugunsten von Online oder „below-the-Line“ Marketing Initiativen. Relevant und individualisiert. Zielgerichtet und zur rechten Zeit. Und damit viel effektiver als alleiniges „Above-the-Line“ Marketing. Vor allem auch viel effektiver, falls mit einer integrierten Betrachtungsweise umgesetzt und auch so gemessen wird. Denn ich bin der Meinung klassische Fersehwerbung ist sich per se tot aber sie muss und wird sich verändern. So wird zum Beispiel der Second Screen an Bedeutung gewinnen. Zur Zeit werden vielversprechende Konzepte in diese Richtung entwickelt, in die wir bereits einen ersten Einblick bekommen durfen, den wir bald in Workshops vertiefen werden. Zur gegebenen Zeit werden wir darüber berichten.

Wer schon mal einen Vorgeschmack zum Thema integriertes Kampagnencontrolling erhalten will, soll sich am kommenden SAS Forum vom 12. Mai im Marriott Hotel in Zürich, das Referat von Esther Cahn anhören.